Nach über 11 Jahren hat Reinhard Weyer zum Ende des letzten Jahres darum gebeten, seinen Dienst als Gemeindearbeiter nicht zuletzt aus gesundheitlichen Gründen zu beenden. Auf Reinhard konnten mein Vorgänger Rainer Räder und ich uns jeder Zeit verlassen. Gründlich und gewissenhaft hat er die von ihm übernommenen Arbeiten ausgeführt. Reinhard ist ein gutes Beispiel für uneigennützigen Einsatz für unsere Gemeinde. Mit einem kleinen Präsent habe ich mich im Namen der Gemeinde bei ihm bedankt. Das kann aber nur eine kleine Anerkennung sein für das, was er für Kroppach geleistet hat. Vielen Dank, Reinhard!

Für die Nachfolge ist bereits gesorgt: Seit 01. Januar 2021 hat Rudi Panthl einen Teil der Arbeiten von Reinhard übernommen. Herzlich willkommen, Rudi!

Corona und Borkenkäfer, Klimawandel und Pandemie – das sind die Begriffe, die auch unser Dorfleben im zu Ende gehenden Jahr geprägt haben.

Ein kleiner Virus hat unseren Alltag lahmgelegt. Vieles, was selbstverständlich war, ging auf einmal nicht mehr. Fast alles, was uns ansonsten im Jahreslauf Freude gemacht hat, musste ausfallen: der Tanz in den Mai und die Maifeier unserer Feuerwehr, der Dorftreff oder das Dorfcafé unseres Gemischten Chores. Der Chor konnte zudem weder proben noch auftreten. Für die Sportler des FSV fielen die meisten Spiele aus, Gymnastik- und Yogastunden mussten abgesagt werden. Trotzdem schaffte die erste Mannschaft der Fußballer den Aufstieg. Dazu auch an dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch!

Aber im Grunde kam das gesamte Kroppacher Vereinsleben zum Erliegen.

Selbst bei Beerdigungen und Familienfeiern müssen wir uns einschränken.

Schön war aber, dass sich in dieser Situation doch einige auf den Aufruf der Gemeindeverwaltung gemeldet hatten, die bereit waren, für andere einzukaufen oder anderen zu helfen. Dazu herzlichen Dank! Noch schöner war es aber, dass diese Hilfe kaum gebraucht wurde, weil in Kroppach Nachbarschaftshilfe und die gegenseitige Unterstützung in den Familien offensichtlich noch gut funktioniert.

Corona hat dabei fast in den Hintergrund gedrängt, dass die Folgen des von Menschen gemachten Klimawandels längst auch die Kroppacher Schweiz erreicht haben. Der Borkenkäfer frisst unsere Fichten, weil sie nach drei aufeinander folgenden trockenen Sommern keine Abwehrkräfte entwickeln können, um sich selbst zu schützen. Die feuchten Winter und die trockenen Sommer setzen aber mittlerweile auch anderen Baumarten zu. Der Anblick unserer Wälder ist traurig. Auch in der Gemarkung Kroppach musste ein Großteil des Waldes gefällt werden.

In beiden Fällen – Corona und Klimawandel – liegt es letzten Endes an uns, wie es ausgeht.

Wir müssen lernen, noch mehr auf unsere Umwelt zu schauen, auf das achten, was wir kaufen und essen oder wie wir uns fortbewegen. Und wir müssen lernen, nicht nur an uns selbst, sondern auch an die zukünftigen Generationen zu denken.

Weil sich zwar viele, aber eben längst nicht alle, an die Abstands- und Hygieneregeln gehalten haben, befinden wir uns noch bis ins neue Jahr hinein in einem harten Lockdown. Wieder müssen wir auf viel verzichten – auch an Weihnachten und Silvester. Vermeidet bitte weiterhin so weit wie möglich Kontakte außerhalb des eigenen Haushaltes oder der engeren Familie, verzichtet auf Reisen oder Fahrten, die nicht unbedingt notwendig sind. Die modernen Kommunikationsmöglichkeiten ersetzen zwar nicht den direkten Kontakt zu Familie und Freunden, aber sie helfen, wenigstens etwas Nähe herzustellen. Der Impfstoff ist ein Silberstreif am Horizont. Wenn wir uns dazu alle diesmal an die Abstands- und Hygieneregeln halten, wenn wirklich alle die Situation endlich ernst nehmen, können wir uns Hoffnung machen, dass wir uns alle wieder gemeinsam auf die Dinge freuen können, die wir in diesem Jahr vermisst haben.

Gemeinderat und Ortsbürgermeister wünschen allen Kroppacherinnen und Kroppacher ein schönes Weihnachtsfest ein gutes neues Jahr!

Pünktlich am Vorabend des Nikolaustages besuchte unser Nikolaus zahlreiche Kinder in Kroppach. Er hatte für jedes Mädchen und jeden Jungen eine gut gefüllte Tüte mit Überraschungen dabei. Der schönste Dank waren die leuchtenden Kinderaugen.  Der Dank der Gemeinde geht an unseren Sascha und seine fleißigen Helferinnen und Helfer Kerstin, Tatjana, Jürgen und Markus.
 
Am 12. Dezember schickte er dann seine Helfer zu allen Kroppacher Senioren und Senioren, die sich für diese Aktion angemeldet hatten. Der Gemeinderat hatte angeregt, als Ersatz für die wegen Corona ausgefallene Adventsfeier ein adventliches Geschenk zusammen zu stellen. Einen herzlichen Dank an Katja und Kerstin, die sich Gedanken über die Zusammenstellung des Präsents gemacht, alles besorgt und so schön verpackt haben, und an Jürgen, der sich um die Logistik und zusammen mit dem Bürgermeister um die Verteilung gekümmert hat!

Zur nächsten öffentlichen / nichtöffentlichen Gemeinderatssitzung lade ich hiermit für Montag, den 14. Dezember 2020, um 19.00 Uhr in den Mehrzweckraum der Gemeinde, An der Schule 3, ein.

Tagesordnung

  1. Beratung und Beschluss über den Forstwirtschaftsplan 2021
  2. Bekanntgaben
  3. Bebauungsplan „Kölner Straße“

a.    Beratung und Beschlussfassung über die eingegangenen Anregungen während der Offenlage des Bebauungsplanes nach § 3 Abs. 1 BauGB sowie der Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 1 BauGB für den Bebauungsplan „Kölner Straße“

b.    Beratung und Beschlussfassung über die Offenlage des Bebauungsplanes „Kölner Straße“ nach § 3 Abs. 2 BauGB und die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 2 BauGB 

  1. Vorberatung Haushalt 2021
  2. Anfragen und Auskünfte
  3. Einwohnerfragestunde

Ich bitte zu beachten, dass aufgrund der Corona-Situation die Anzahl von Zuschauerinnen und Zuschauern begrenzt werden kann.

Michael Birk, Ortsbürgermeister

Unsere Seniorenadventsfeier muss in diesem Jahr leider ausfallen. Stattdessen wollen wir am Samstag, den 12. Dezember 2020, nachmittags bei allen Kroppacher Seniorinnen und Senioren, die mindestens 70 Jahre alt sind, vorbeikommen, um Ihnen eine adventliche Überraschung von der Gemeinde zu überreichen – sofern sie das wünschen und natürlich unter Einhaltung der Corona-Abstands- und Hygieneregeln. Daher bitten wir um eine telefonische Anmeldung unter 02688 / 345 oder 0160 / 5522432 (Michael Birk) oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bis spätestens 05.12.20. Bitte gebt Namen und Adresse an.

Die Vorweihnachtszeit nähert sich mit großen Schritten. Auch in diesem Jahr kommt der Nikolaus wieder zu den Kroppacher Kindern. Aufgrund der bekannten Umstände kann er aber nicht wie sonst üblich in das Dorfgemeinschaftshaus kommen und alle Kinder gemeinsam bei einer Nikolausfeier begrüßen.

Dieses Jahr kommt er zu jedem angemeldeten Kind mit einer prall gefüllten Nikolaustüte nach Hause an die Haustür. Er ist am Samstag, 05. Dezember 2020, ab 16:00 Uhr in Kroppach unterwegs. Damit er weiß, welches Kind ihn erwartet, bittet er bis zum 28.11.2020 um Anmeldung mit Namen und Adresse des Kindes unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 02688/988403 (Jürgen Jung).

Wer möchte, dass der Nikolaus etwas Persönliches über das Kind erzählt, kann dies gerne bei der Anmeldung mitteilen.

Die deutlich gestiegenen Infektionszahlen der letzten Wochen machen es leider notwendig: Seit 02. November gelten wieder eine ganze Reihe von Einschränkungen. Die Verbreitung des Corona-Virus wird nach der Einschätzung seriöser Experten nur dann eingedämmt werden können, wenn wir alle unsere persönlichen Kontakte deutlich auf die nötigsten beschränken. Daher bitte ich alle Kroppacherinnen und Kroppacher, nur die wirklich notwendigen Fahrten zur Arbeit, zum Einkaufen, zum Arzt oder für Behördengänge zu unternehmen. Tragt möglichst bei allen Gelegenheiten, wo Ihr Anderen begegnen könnt, einen Mund- und Nasenschutz, haltet den Mindestabstand von 1,50 m ein. Private Feiern sind in öffentlichen Räumen wie dem Gemeinderaum oder dem Tennisheim nicht zugelassen und auch Zuhause auf höchstens 10 Personen aus höchstens 2 Haushalten zu begrenzen. Der Spielplatz am Tennisheim bleibt geöffnet, Erwachsene tragen aber auch dort bitte einen Mund-/Nasenschutz.

Wenn wir uns alle an die Regelungen halten, haben wir eine Chance, die Verbreitung des Virus einzudämmen. Nur dann besteht die Aussicht, das bis zu Weihnachten zumindest einige der jetzt geltenden Einschränkungen wieder zurückgenommen werden können.

Das wird für uns alle bestimmt nicht einfach. Es ist schwer, die Kontakte zu Familie, Freunden und Bekannten in diesem Maße einzuschränken. Aber wenn wir alle uns ein bisschen Disziplin auferlegen und damit gegenseitig auf uns Acht geben, geht auch das wieder vorüber. Und wir können uns jetzt schon darauf freuen, alle wieder zu sehen. Gemeinsam kriegen wir das hin.

Auch der Dorftreff alle 14 Tage freitags im Gemeinderaum kann unter den gegebenen Umständen vorerst nicht stattfinden. Sobald die Regelungen es zulassen, informieren wir Euch hier, wann und wie es weitergeht.